Sankalpa

Guten Morgen liebe Mamas,

kennt ihr das – ihr hattet eine Ruhepause – vielleicht haben die Großeltern einen Nachmittag oder ein Wochenende auf das Kind/die Kinder aufgepasst, der Babysitter einen Abend lang oder Euer Kind bei einem Kindergartenfreund übernachtet. Vielleicht war es auch nur eine Stunde am Abend und ihr hattet Zeit, Eure Lieblingsserie zu schauen.

Ihr seid ausbalanciert, entspannt, habt Kraft geschöpft geht in den Alltag und mit Krawall haut er Euch erstmal eine Herausforderung nach der anderen um die Ohren.

Genau so erging es mir gestern. Ein Wochenende voll Müßiggang lang hinter mir und der Montag wollte aber wirklich mit aller Gewalt, dass ich im Hier und Jetzt ankomm. Abends um 21h lag ich dann volllkommen ausgelaugt im Bett, mein Sohn quer über meinen Beinen, Lars der kleine Eisbär als Nachtlektüre neben mir und ich wünschte mich zurück in mein Wochenende voll Leichtigkeit. Ohne Streits, ohne Aufgaben, ohne Verpflichtungen. Ich liebe mein Leben, eigentlich tatsächlich auch meinen Alltag, denn als Selbstständige kann ich ja gut schauen, wann ich wo etwas erledigen mag und wann es garnicht passt, aber ab und an ist so ein Tag wie bei mir der gestrige, der dann auch noch im krassen Kontrast steht zu meiner wunderbar selbstbestimmten Wochenendzeit und dann will auch ich nur schreien.

Was hab ich gemacht? Das Licht aus. Ich habe gesagt, ok ich ärger mich jetzt nicht mehr, ich beende diesen Tag. Ich bin auch einfach um 21h schlafen gegangen. Und heut? Beginn ich von Neuem. Habe ich mich, nachdem alle aus dem Haus waren und bevor der Arbeitstag beginnt einen Moment für mich genommen und ein schönes Ritual, welches ich seit kurzem pflege ganz bewusst genossen:

Sankalpa.

Du sprichst, schreibst, setzt eine Intention, einen Wunsch. Es ist eine wunderbare Art, seine Prioritäten zu setzen. Dies kannst Du für den heutigen Tag tun, wie ich jeden Morgen. Man kann Sankalpa auch auf einen längeren Zeitraum hin dehnen (Zum Beispiel: Ich wünsche mir Muße in den nächsten Monaten mehr Zeit dafür zu investieren, mich in meinem Körper wohlzufühlen. Durch Sport, Meditation, durch Yoga) Oder vor einer bestimmten Tätigkeit (zum Beispiel vor dem Abendessen: Ich genieße jeden Bissen dieser wunderbaren Mahlzeit, ich ärgere mich nicht über heruntertropfenden Joghurt oder fliegende Tomaten vom Stuhl der 3jährigen neben mir und ich höre jedem aufmerksam zu, ich bin ganz bei mir).

Was ist Deine Intention für den heutigen Tag? Was wünscht Du Dir? Sei ehrlich, schreib es auf, hol tief Luft und gib dem Tag eine neue Chance, auch wenn der Wochenstarte (vielleicht wie bei mir gestern) echt nen Sprung ins Eismeer war.

Mein Sankalpa für heute: Ich bleibe in meinem Tempo.

Habt einen wunderbaren Tag,

Julia

Kontakt